theater.wozek
theater.wozek

2015

DU MUSST BELIEBT SEIN

„DU MUSST BELIEBT SEIN“ ist einer jener Sätze, die unserem Verhalten eine gewisse Richtung vorgeben.

 

Wer bestimmt Normen und Richtwerte für Beliebtheit?

Welche Maßstäbe werden dabei angewandt?

Wer bleibt auf der Strecke?

Wo beginnt und endet die Freiheit des Einzelnen?

 

Diesen und ähnlichen Fragen gehen die Schülerinnen und Schüler der PTS Himberg bei Wien und der NMS Schwechat gemeinsam mit dem theater.wozek auf den Grund.

 

mehr>>>

2014

VERWIRRUNGEN

VERWIRRUNGEN handelt vom Erwachsenwerden und von den Werten unserer Gesellschaft. Themen wie „Gruppenzwang“, „Selbstjustiz“ und „Zivilcourage“ werden schauspielerisch aufgearbeitet.

 

Schülerinnen und Schüler aus Korneuburg und Langenzersdorf haben unter der professionellen Leitung von Karl Wozek und Charly Vozenilek das Stück in einem mehrwöchigen, intensiven Probenprozess entwickelt.                                                                          mehr >>>

2013

DIE ANGST SPIELT MIT

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Theaterprojekt im Rahmen von Macht/schule /theater

 

Gewalt existiert nicht nur im Klassenraum oder auf dem Schulhof,
sondern auch im Turnsaal.

SchülerInnen, die sportlich begabter, mutiger oder auch brutaler sind, machen
körperlich schwächeren MitschülerInnen die Turnstunde oft zur Hölle.
 

Während der Pubertät verstärken sich diese Probleme massiv, denn
der Körper durchlebt starke Veränderungen und die Gefühle spielen verrückt. Vor  allem im Turnunterricht, wo der Körper im Mittelpunkt steht, kommt es dabei immer wieder zu Diskriminierungen und seelischen Verletzungen.
 

 

Das theater-wozek beschäftigt sich mit SchülerInnen aus Wiener
Neustadt mit dem Thema “Gewalt und (Schul-)Sport “. Typische Szenen, in denen
Ausgrenzung und Aggression den Sportunterricht dominieren, werden untersucht,  aber ebenso die Freude an der Bewegung und am gemeinschaftlichen Spiel. 



Schauspiel, Tanz, Sprechchor und natürlich Sport sind die zentralen Ausdrucksmittel dieser Performance. Zusätzlich fließen experimentelle Erzählweisen und das Medium Film in die Inszenierung mit ein. 

 

mehr >>>

2012

OUTSIDER - die bunte Welt der Unsichtbaren

Ein Theaterprojekt im Rahmen von Macht / schule / theater
Nicht dazugehören. Keine Freunde haben. Ausgeschlossen sein. Nie beachtet werden. Immer am Rande der Ereignisse stehen und zuschauen müssen, wie die anderen die Welt gestalten …
So und oftmals schlimmer empfinden viele Kinder und Jugendliche ihren (Schul)Alltag.
Die Performance OUTSIDER widmet sich genau den Menschen, die, aus welchen Gründen auch immer, den Platz unter der Sonne verloren oder nie besessen haben und ein Schattendasein führen.
OUTSIDER beschäftigt sich (schau)spielerisch mit Situationen und Mechanismen, die ein Außenseiter-Leben ausmachen, verursachen und begünstigen.
Vor allem will OUTSIDER Mut machen und Raum schaffen für diejenigen, die an ihrem Selbstwert zweifeln und abtauchen in eine einsame Welt.
Einzelgänger, Mauerblümchen, Angsthase, Streber, Komplexler, Looser, Opfer – das ist nur eine kleine Auswahl an Bezeichnungen für die Menschen, die sich in der Gesellschaft nur schwer behaupten können, die ignoriert und übergangen werden und kaum jemandem abgehen, auch wenn sie plötzlich verschwunden sind.
Und was ist mit den allzu Auffälligen, den Brutalos und Asozialen, die wild um sich schlagen und alles zerstören, weil Wut und Frustration nicht mehr steuerbar sind, weil das Leben ohnehin sinnlos ist, öde und fad, und der Wunsch nach Zuwendung und Anteilnahme sowieso enttäuscht wird? Was ist mit denen, die sich nur noch mit Gewalt und Terror Respekt verschaffen? Ist deren Innenleben so viel anders als das von den Schüchternen und Ängstlichen? Was unterscheidet den Außenseiter vom Angepassten, vom vollwertigen Mitglied einer Gemeinschaft?
OUTSIDER untersucht diese Fragen und blickt hinter die schmucken Fassaden der sogenannten heilen Welt und stöbert in den Hinterhöfen unserer Gesellschaft Geschichten auf, die uns alle angehen.
OUTSIDER ist eine theatrale Plattform für die Übriggebliebenen, die Unbeliebten, die Ausgestoßenen, die Randexistenzen, die Einsamen

2011

home sweet home

Premierentermin: 5. Mai 2011 19:00 (Vorpremiere 5. Mai 10:00)

Spieltermine: Fr. 6. Mai 10 + 19 Uhr / Mo. 9. Mai 10:30 Uhr / Di. 10. Mai 10 Uhr / Do. 12. Mai 10 Uhr / Fr. 13. Mai 10 + 19 Uhr / Sa. 14. Mai 19 Uhr
Aufführungsort: Fabriksgelände Eisenbergerhalle, Litschauerstrasse,  3950 Gmünd (bei ausreichender Nachfrage wird für BesucherInnen aus Wien ein Shuttle organisiert!)

“Die Jugend von heute ist so gewalttätig. Videospiele machen aggressiv. Fernsehen ist schlecht. Früher war alles besser und anders und sowieso. Als wir jung waren, da hätten wir nie…! Was ist nur mit der heutigen Jugend los?” In “Home Sweet Home” erforscht der Regisseur Karl Wozek mit Jugendlichen aus Gmünd (NÖ) ihr multimediales Umfeld. Was sind das für Sinneseindrücke, die auf sie niederprasseln? Und wer stellt die denn eigentlich her, die Splattermovies und Computerspiele? Die gewaltbereiten Jugendlichen? Sollten sich die anklagenden Erwachsenen nicht endlich eingestehen, dass in Wahrheit all diese gewaltverherrlichenden Images von ihnen fabriziert und angeboten werden? Und was würde aus ihnen werden, was würde aus unser aller Gewaltpotenzial, wenn wir selbst solchen Eindrücken ausgesetzt wären?

Jugendliche und Kinder waren immer schon mit Gewalt konfrontiert, mit ganz alltäglichen Szenen, mit der natürlichen Aggression die in allen von uns steckt. Mit Horrorgeschichten, grausamen Märchen, fürchterlichen Bibelstellen, elterlichen Züchtigungen, öffentlichen Folterungen im Mittelalter u.v.m. Scheinbar möchte sich die Erwachsenenwelt gegenwärtig hier aber aus der Verantwortung stehlen, was die Entwicklung des Gewaltpotenzials bei jungen Menschen betrifft. Lieber  sucht sie nach anderen Sündenböcken, die sie mit Vorliebe in Phänomenen findet, die ihr nicht bzw. nur schwer zugänglich und oft fremd sind. Regeln und strengere Verbote sollen wettmachen, was viele Erwachsene oder die Gesellschaft an Vorbildwirkung nicht zu geben im Stande sind.

 

“Home Sweet Home” wird eine  spannende, neuartige Mischform von verschiedenen Kommunikationsmitteln. In einer leer stehenden Fabrikshalle  in Gmünd mit Ausblick nach Tschechien, treffen Stationentheater auf mutlimedial gestaltete Räume, Erzähltheater auf Installationen und Theater für alle Sinne auf ein bunt gemischtes Publikum. Ausgangspunkt des Stationentheaters ist die Frage nach der Gewaltbereitschaft in uns, unabhängig von Alter und Bildung und die tatsächliche Auswirkung von multimedialen Eindrücken, vermischt mit fiktiven und realen Erzählungen der Jugendlichen zwischen 13 und 18 Jahren. Das Publikum wird zum Hauptakteur, in dem ihm Eindrücke vermittelt werden, aber es die Geschichte selbst für sich erlebt. Es wird sich in Räumen wieder finden, in denen es sich anfangs immer aufs Neue zu recht finden muss. Es wird durch die Fabrik geführt, in einer spontan entschiedenen Abfolge. Die Jugendlichen agieren als Guides wie auch als SchauspielerInnen. Jeder Raum birgt etwas Anderes, Neues: in einem erwarten das Publikum gespielte Szenen, in  einem anderen Beschallungen, ein weiterer Raum könnte komplett dunkel sein, lediglich Gerüche, Geräusche und Erspürtes erzählen für jeden Besucher, jede Besucherin, etwas Individuelles. Der Stückentwicklung geht eine 6monatige Probenzeit und Nachforschungen bezüglich Medien, Computer, Umfeld und ihre Auswirkungen auf die teilnehmenden Jugendlichen voraus.

FOTOS

TRAILER

KRITIKEN

Artikel von Heinz Wagner

Ach so süß. Und so gewalt-ig! 

 

"Home sweet home" im Gmünd. Starke, trashige Performance als NÖ-Beitrag zu Macht Schule Theater


Gmünd. Kurz vor der Grenze. Dort wo - für Jugendliche vor ewigen Zeiten - der "eiserne" Vorhang nur einen sehr satten Steinwurf entfernt war, die Grenze in den Köpfen so manche wahrscheinlich noch immer nicht überwunden ist. Eine ganz andere Grenze überwinden eineinhalb Dutzend Jugendliche. Und wie! Sie setzten sich mit Gewalt auseinander, entwickelten das Stück "Home sweet home" und führen dieses seit kurzem - und noch bis 14. Mai - auf. Ein Erlebnis. Präzise und auf den Punkt gebracht. Bewunderswert von den großteils sehr jungen Jugendlichen gespielt. Und immer wieder packend - auch wegen der spannenden Geschichte, aber noch mehr wegen des berührenden Spiels.

Gruselig

Schon das Gebäude der ehemaligen Teppichfabrik schaut eher abgehaust aus. Rein. Schmale, kahle Gänge. Es wird dunkel und dünkler. Gruselig. Irgendwo in einer Ecke kauern drei junge Leute. Verängstigt. In einer Nische der Oberkörper einer stylishen Puppe. Wie vom Rest des Körpers exakt abgeschnitten. Gegenüber in der Ecke am Boden ein Hackstock, drum herum Knochen. Gruseliger.
Weiter: Eine kleine Kammer. Ein Kasten. Drin in einer Ecke ein Mädchen. Voll konzentriert spielt sie auf teilnahmslos. Drüber der rot (mit Blut?) geschriebene Slogan: "Deine Sprache verrät dich!" eines der Elemente, das später im Stück noch eine zentrale Rolle spielen wird.

Gruseliger

Zurück in den engen Gang. Hinter einer Glasscheibe drei Schauspielerinnen. Das Gesicht voll blau geschminkt. Starre Blicke. Tote Lebende? Lebendige Tote? Monster? Ums Eck nochmals vier genau so Blickende. Gegenüber auf einer hohen Ablagefläche ein paar Spielsachen. Ein Zettel mit der Aufschrift: "Jede Karte muss aufgehängt werden".

Nächster Raum: Hörspiel und einige blitze. Dann ein paar projizierte Bilder. Der Ruf: "Wir müssen weg, sie kommen!"

(Zu-)Flucht

Nun geht's in den Theaterraum - das Erdgeschoss der dreistöckigen Fabrikshallen. Eine aus Schrauben und anderen Metallteilen geformte Groß-Tier-Skulptur. Ein niedriger Gitterkäfig. Fotos, Poster, Auf einem Gitter der Schriftzug mit dem Stücktitel aus eingedrehten Kleidungsstücken. Ziemlich zentral drei geschminkte Jugendliche idyllisch, zärtlich einander Hände und Rücken streichelnd. An einer Seite erklingen Drums und ein E-Gitarre. Irgendwie trashig alles. Irgendwie aber auch wie ein Traum-Zufluchtsort aussteigwilliger Jugendlicher, die nichts zu tun haben wollen mit einer geglätteten, sauberen, Kaufzwangs-Gesellschaft.

Treibjagd

Ein Kasperltheater rückt kurz ins Zentrum. Figurenspiel. Der Schrei "Hilfe!"
Die geschminkten Jugendlichen - dunkelblau, gelb und manche hellblau/weiß gescheckt - reden. In einer Kunstsprache. Discomusik, wird härter. Ein Ruf aus dem Mikrophon. Eine Frau wird von allen umringt. Bedrohlich. Ein spitzer Schrei - alle rennen auf und davon.

Erst jetzt fällt auf: Nicht alle. An einer Säule angekettet am Fuß ein Mädel im weißen Hemd. Ungeschminkt. Sie schickt den Davongelaufenen eine Kaskade aus Flüchen nach. Wirkt aggressiv. Und doch macht's sofort im Kopf klick: "Hoppla, die müssen doch die sein, die sie hier angekettet haben."
Schwenk. Video: Verfolgungs- oder Treibjagd durch den Wald in Richtung Stadt. Spiel? Wirklichkeit? Gar ein Virtual-Reality-Computergame?

"Sanft" diktieren 

Vor einer Sitzbank mit zwei zärtlich sanft ineinander versunkenen Geschminkten wird ein roter Teppich ausgerollt. Drei Weiß-hemdige, Ungeschminkte werden von Blauen und Gelben reingestoßen, geschlagen, maltraitiert, vor den Thron auf die Knie gezwungen.

Die Regentinnen bleiben sanft, leise Worte, dezente Handbewegungen. Die Befehle werden sozusagen recht zurückhaltend erteilt. Die Wachen wissen, was gemeint ist. Und legen noch ein eigenes Schäuferl nach.
"Was wollt's ihr von uns, wir haben euch doch gar nix getan!", rufen die Gefangenen. Sie sprechen die dem Publikum bekannte Sprache (!)
Die dunkelblaue Königin verstößt ihre hellblaue Gespielin, holt sich eine der Weißen. Einer der Gefangenen wird mit einer Scheibtruhe rausgeführt und bald danach kommt dampfende Brühe mit der Scheibtruhe rein, wird in die großen Fressnäpfe verteilt. Eine weitere Gefangene kommt in den schon erwähnten, niedrigen, engen Käfig. Von außen wird auf ihn noch mit einem Stock eingestoßen.

Hölle im Paradies 

Die Situation eskaliert mehr und mehr. Die erstgenannte Gefangene wirft hin, sie hätte nur überlebt, weil sie alle anderen Gefangenen getötet hätte und kommt in den "Ring", einen Käfig aus vier Baustellengittern, in dem sie mit einer der neuen Gefangenen zu kämpfen hat.

Bekämpfen sie die Weißen, weil sie Vertreter jenes Systems sind, vor dem sie geflüchtet sind? Oder weil die ebenfalls davor wegrennen und auch nach einer neuen, besseren Welt suchen In der sie nun genau so wenig erwünscht sind?
Wie auch immer. Endlich dämmert einer der Blauen, dass sie sich in dem was sie als Paradies erreichen wollten die Hölle errichtet, den eigenen Traum zerstört, statt grenzenlose Liebe, Hass und Angst erzeugt haben. Schluss. Applaus.

"Haben gemeinsam was geschaffen!" 

Die 13- bis 18-Jährigen arbeiteten seit Oktober an dem Stück. Wer in welcher Gruppe spielt, welchen Part übernahm, "das haben wir beim improvisieren geübt, wir haben da auch die Gruppen und Rollen getauscht", erzählen Lisi Kerndl, Sevde Evci und Chrissi Hauer dem Online-KiKu. Auf die ganze trashige Welt außerhalb der herkömmlichen Gesellschaft haben sie sich durch mehrtägiges Leben in der Fabrikshalle nur bei kaltem Wasser, wärmen am Lagerfeuer, Klo ohne Wasserspülung (nur mit Kübel nachschütten) eingelebt. Was die Gruppe auch ziemlich zusammenschweißte. Egal in welcher der verfeindeten Gruppen sie nun ihre Rollen spielen. Apropos "verfeindet": "Das Hinschlagen war für mich das schwerste", sagt Sevde Evci. "Einmal hab ich der Chrissi beim Fight im Käfig aus Versehen echt weh getan. Das hat mir urleid getan, ich hab mich 1000 Mal entschuldigt."

Lisi Kerndl fand gerade das Schlagen "besonders lustig, weil du da einmal so richtig böse sein darfst, wie du selber sonst nie bist. Wir haben uns ja normalerweise nie wirklich weh getan und es hat sich eh jede und jeder andauernd entschuldigt."

Die drei strahlen auch, als sie beschreiben, weshalb sie bei diesem Projekt mitgemacht haben, das ihnen immerhin tägliche Proben in den Ferien eingebracht hat: "Du machst da in deiner Freizeit echt was sinnvolles, was, das Spaß macht und du merkst, wie viel du durch die Proben weiterbringst."
Die Burschen sind mit drei an der Zahl deutlich in der Minderheit, viele ihrer Schulkollegen fänden das blöd, "sogar Siebtklässler bei uns im Gymnasium haben gelacht, als sie das hörten, aber ich find Schauspielen echt cool, ich mag's, weil's Kunst ist und nicht nur Handwerk", begründet Michael Kerndl, weshalb er mitmacht. Joachim Schübl sei anfangs nur wegen seines Cousins mitgegangen, aber bald gefiel's ihm. "Das ist ech leiwand, voll o.k. Das Besonders ist, dass wir gemeinsam was entwickeln und nun bei den Aufführungen auch merken, wir haben was geschaffen!"

Ab Oktober... 

... hatten Regisseur Karl Wozek und Schauspielcoach Charly Vozelinek mit eineinhalb Dutzend Jugendlichen mehrerer Gmündner Schulen in Schreibwerkstätten sowie Schauspiel- und Tanzworkshops zum Thema Gewalt gearbeitet. Mit verschiedenen künstlerischen Ausdrucksmitteln beleuchten die Jugendlichen kritisch die These vom Zusammenhang von Medienkonsum und wachsender Verrohung von jungen Menschen. Als beeindruckende und spannende Spielstätte für das multimediale Stationentheater dient die alte Eisenbergerhalle. Erlebnisräume und Erzähltheater mischen sich mit Installationen und bieten Theater für alle Sinne für Menschen ab 13.
Schon im Vorfeld hatte die Gruppe die Bevölkerung ins Projekt einbezogen. Unter dem Motto und mit Postkarten bzw. Plakaten "Gewaltfreies Haus" wurden Passanten und Bewohner im Raum Gmünd angeregt, über Gewalt nachzudenken.

 

http://kurier.at/lebensart/kiku/ach-so-suess-und-so-gewalt-ig/715.113

Artikel von Daniel Lohninger

Gewalt - sicher kein Kinderspiel

 

PREMIERE / Szene Bunte Wähne gastiert erstmals in Gmünd – mit der Produktion „Home Sweet Home“. Stars sind Jugendliche aus Gmünd, Zwettl und Horn.

GMÜND / Angepasste hassen Nicht-Angepasste und verfolgen sie. So war das in der Menschheits-Geschichte immer und so ist das auch heute noch.
In der ehemaligen Eisenbergerfabrik in Gmünd ist das anders: Hier regieren die Nicht-Angepassten. Die Welt dieser Jugendlichen ist voll von kräftigen Farben, frechen Outfits und erfrischendem Chaos, man unterhält sich sogar in einer eigens kreierten Sprache – die Welt, die sich die Jugendlichen hier geschaffen haben, ist, wie sie sein sollte. Und trotzdem regieren Hass, Unterdrückung und Verfolgung.
Das ist das Szenario, in das Regisseur Karl Wozek die Besucher von „Home Sweet Home“ – der diesjährigen „Schule-macht-Theater“-Produktion von Szene Bunte Wähne – stößt. Mit voller Wucht krachen Gewalt und Aggression über das Publikum herein, werden Jugendliche verfolgt und gefoltert.
Das Ergebnis ist erschreckend beklemmend und hat nichts mit den schick aufgemotzten Kunstblut-Gewaltorgien in Hollywood-Blockbustern gemeinsam. Man spürt hier fast am eigenen Leib, was in Schulklassen, Diskos, Jugendzentren, aber auch in bierdunst-vernebelten Festzelten und turbo-kapitalistischen Konzern-Etagen zum Alltag gehört: nackte physische und psychische Gewalt, die sich gegen alles richtet, was anders ist. Anders ist in diesem Fall eben der, der „angepasst“ ist – die Botschaft wird zur universellen. Toleranz gegen Menschen, die anders sind, ist das beste Mittel gegen Gewalt – egal, ob die „Andersseienden“ geschniegelte Spießer, widerspenstige Revoluzzer oder hilfesuchende Flüchtlinge aus aller Welt sind.

Wozek inszeniert „Home Sweet Home“ als fesselndes, multi-medial aufbereitetes Bühnenstück, das den Einsatz von Sprache auf das notwendige Minimum reduziert und stark von non-verbalen Ausdrucksformen lebt – und zudem auch vom morbiden Charme der ehemaligen Eisenbergerfabrik zehrt.
Wirklich sehenswert wird das Stück aber vor allem durch die großartige Bühnen-Performance der 20 Jugendlichen, die diese Parallelgesellschaft zum Leben erwecken – und das in einer unglaublichen Intensität, die wohl keinen Theater-Besucher unberührt lässt.

Fazit: Gewalt ist kein Kinder-Geburtstag – diese packende Produktion auch nicht. Großartig!

 

http://www.noen.at/lokales/noe-uebersicht/gmuend/kultur/Gewalt-sicher-kein-Kinderspiel;art2569,46155

2010

Electric Ballroom

Discotheater von SZENE BUNTE WÄHNE für alle ab 14 Jahre / 70 min

SZENE BUNTE WÄHNE, Theaterkunst für junges Publikum
& Gymnasium Zwettl & HLW Zwettl, Berufsschule für Zimmerer

SBW_01

Ein besonderer Abend, ein außergewöhnlicher Ort und 20 Jugendliche auf der Suche nach dem Kick und nach Leben pur. Sie alle haben ihre eigene Geschichte zu diesem Abend zu erzählen, an dem aus Spaß so plötzlich die reinste Horrorshow wird.

Denn was da passiert ist, mit dem konnte einfach keiner rechnen! Und jede/n Einzelne/n packt ein Sog, aus dem es kein Entkommen mehr zu geben scheint.

 

PREMIERE und Party am 08. Mai 2010, 19:00 Uhr /

Weitere Termine: SA 08. Mai 11:00 & 19:00 Uhr / MO 10. Mai 10:00 Uhr / DI 11. Mai 10:00 & 19:00 Uhr / FR 14. Mai 10:00 & 19:00 Uhr (+ Party) / MO 17. Mai 09:00 & 11:00 Uhr

Ort: Hamerlingsaal, Gasthof zum Dichter Hamerling, Galgenbergstr. 3, 3910 Zwettl
Tickets & Infos: SZENE BUNTE WÄHNE Tel.: +43-2982-20 20 2, tickets@sbw.at Euro 5,– + Euro 7,–

 

Die szene bunte wähne und das BG/BRG Zwettl nehmen zudem am 23. April um 19:30  Uhr an der Dialogveranstaltung “Soziale Ausgrenzung und Rassismus” teil. Die Diskussion wird im Hamerlingsaal (Adresse s.o.) stattfinden.

Bereits zum zweiten Mal kreiert SZENE BUNTE WÄHNE den niederösterreichischen Beitrag zum bundesweiten Projekt „Macht I schule I theater“. Karl Wozek erarbeitete hierfür mit 20 Jugendlichen aus dem Raum Zwettl eine Produktion zu unterschiedlichen Facetten von Gewalt und darüber, wie ein kurzer Augenblick von Verzweiflung jeden zu unerwarteten Handlungen treiben kann.

      22 Jahre theater.wozek

TERMINE

Die nächsten Offenen Klassen finden am Sonntag, den 22. + 29. Okt. 2017

um   19 Uhr statt.

Bitte unter 0676/4201066 (SMS) anmelden. Danke

ORT:

1140 Wien, Hüttelbergstraße 16

öffentliches Verekehrsmittel: Straßenbahn 49 Endstadtion Hütteldorf

Druckversion Druckversion | Sitemap
© theater.wozek

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.