theater.wozek
theater.wozek

schultheater

40 TAGE OHNE HANDY

eine Challenge                                

 

Uraufführung / 14+ / 75 min

 

ein Projekt von theater.wozek / NeueSchauspielschule

 

„40 TAGE OHNE HANDY - eine Challenge“ handelt von fünf Jugendlichen, die beschlossen haben, ohne Handy zu leben.

                  

Was bedeutet es, nicht mehr ständig erreichbar zu sein, keine YouTube-Videos kommentieren zu können, ausgesperrt zu sein aus der Welt der Emojis und von Snapchat? Wie verändert der Umstand, plötzlich offline zu sein, unser Verhalten und unsere Unterhaltungen? Was für ein Leben führen wir ohne Social Media?

 

Die fünf Protagonisten stoßen bei diesem Experiment an persönliche Grenzen und finden Dinge über sich selbst heraus, die ihnen vorher völlig fremd waren. Eine neue Erfahrungswelt öffnet sich.

 

Das Stück „40 TAGE OHNE HANDY - eine Challenge“ behandelt die Themen Gruppendynamik und Kommunikation und zeigt in kritisch-humorvoller Weise die Schwierigkeiten, aber auch die Chancen auf, die wir haben, wenn wir für einen längeren Zeitraum vollkommen auf das Smartphone oder das iPad verzichten und uns zurechtfinden müssen ohne Facebook, Instagram, WhatsApp, Google und Co.

INHALT

 

„Ein Leben ohne Handy - wer schafft das von euch?“

Alex, Rosa, Bernd, Shirin und Jana nehmen die Herausforderung an und starten einen Selbstversuch. Die Challenge lautet: 40 Tage ohne Handy auszukommen; Notrufe sind erlaubt.

 

Zu diesem Zeitpunkt wissen die fünf noch nicht, wie sehr sich ihr Alltag ohne Handy verändern wird.

 

Anfangs läuft alles recht ehrlich ab, obwohl sie mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen haben, in gewissen Situationen nicht zum Handy zu greifen.

Doch bald schon wird getrickst und gemogelt. Vorwürfe, dass einige das Handy heimlich benutzen, werden vehement abgewehrt. Ein Streit in der Gruppe sorgt für dicke Luft.

 

Rosa schlägt vor, sich gemeinsam in einer Wohnung einzuschließen, damit man einander besser kontrollieren könne. Zuerst wird sie ausgelacht, dann wird diskutiert und schließlich stimmen doch alle zu.

 

Die Aufgabenstellung wird sogar noch verschärft. In der Wohnung soll es, neben dem Handy-Verbot, keinen Fernseher geben, keinen CD-Player, keinen Computer, kein iPad, nichts, was mit sogenannten sozialen Medien zu tun hat. Quasi ausgesperrt aus der digitalen Kommunikations-Welt, geht das Experiment weiter.

 

Die ersten Tage über funktioniert das Zusammenleben recht gut. Interessante Gespräche entwickeln sich, Spiele werden kreiert und Geschichten erzählt. Es wird gesungen, getanzt, gemeinsam gekocht und Sport gemacht. Geheimnisse kommen zu Tage und Dinge werden ausprobiert, die man noch nie getan hat. Auch eine Liebesaffäre bahnt sich an.

 

Doch allmählich kippt die Situation. Gegenseitige Überwachung, Misstrauen und Eifersucht machen sich breit. Ein Konflikt jagt den anderen. Momente der Isolation und der Eskalation wechseln einander ab. Der Lagerkoller erreicht seinen Höhepunkt.

 

Das einzige Handy, das nur für Notrufe zur Verfügung steht, wird immer mehr zum Objekt der Begierde.

 

Eine heftige Auseinandersetzung zwischen Alex und Bernd beendet das Spiel. Alle, außer Jana, verlassen die Wohnung. Sie bleibt zurück und will das Experiment bis zum Schluss durchziehen …

ZUM THEMA

 

 

TEAM

 

Darsteller:                 Ensemble „junges theater im ersten stock“

                                 Fabian Janisch

                                 Florian Fleischhacker

                                 Hannah Riegler

                                Julia Vozenilek

                                Parisa Zahedi

 

Konzept / Regie:      Karl Wozek

 

Organisation:           Robert Koukal

 

Büro:                        Elfi Vozenilek

SPIELZEIT

Premiere

Di 17. Okt 2017 / 19:30 Uhr

weitere Vorstellungen

Mi 18. Okt, Mo 23. Okt, Do  9. Nov + Fr 10. Nov 2017 / jeweils 10:00 Uhr

Fr 17. Nov 2017 / 19:30 Uhr

 

Nach der Vorstellung stehen wir gerne für ein Publikumsgespräch zur Verfügung.

SPIELORT

Theater im ersten Stock

1060 Wien, Mariahilfer Straße 51

TICKETS / INFO

office@theater-wozek.at

+43/664/73642502

 

www.theater.wozek.at

www.neueschauspielschule.at

THEATERWORKSHOP IN DER SCHULE

 

Theater spielen macht Spaß und fördert Verhaltensweisen, die uns in der Schule wie auch in der Berufswelt weiterbringen:

 

selbstsicheres Auftreten, deutliches Sprechen, Entschlossenheit, Kreativität, Spontanität, Lust am Lernen, Teamfähigkeit, soziale Kompetenz, Freude an der Kommunikation, Offenheit, …

 

In unseren Kursen haben die Kinder und Jugendlichen den optimalen Rahmen, ihre Persönlichkeit und ihre verborgenen Talente zum Ausdruck zu bringen. Und da es beim Spielen keine Fehler gibt, hat ein Theaterworkshop etwas Befreiendes.

 

Unsere Workshop-Angebote:

 

  • Theater-Tag ( 2 - 4 Stunden)

  • Theater-Woche (5 x 3 Stunden)

  • Theater-Semester mit Aufführung (wöchentlich 2 Stunden)

  • Theater-Workshop für LehrerInnen

     

Die oben genannten Workshop-Angebote sind Vorschläge, können aber jederzeit auf die Bedürfnisse der jeweiligen Schule oder Klasse abgestimmt werden.

 

Kurskosten:

1 Unterrichtsstunde kostet 55 Euro (exklusive Fahrtkosten)

 

Kursleitung:

KARL WOZEK

(Regisseur, Autor, Schauspieler)

 

ist seit vielen Jahren im Profitheater tätig und veranstaltet regelmäßig Theaterworkshops für Kinder und Jugendliche.

  

2004 inszenierte er mit SchülerInnen das Wiener Festwochen-Projekt „Februar 34“.

 

Im Rahmen der bundesweiten Theaterinitiative Macht/Schule/Theater entwickelt er seit 2010 mit Kindern und Jugendlichen Theaterstücke zum Thema „Gewalt“.

 

Motto: Kunst tut gut

schultheaterprojekte

 

Montessori Campus Wien Hütteldorf

Aristophanes
Die Vögel
Aufführung vom 22. Dezember 2016

 

Es war ein großartiger Theaterabend. Wir bedanken uns nochmals bei den Darstellerinnen, bei unserem Regisseur und Drama-Coach, Karl Wozek, und last but not least beim Fotografen, Wolfgang Kraus!

 

Montessori Campus Wien Hütteldorf

"Besuch der alten Dame"
PERFORMANCE

 

Dürrenmatts Tragikomödie ist 1956 entstanden und ist mit seinen Schwerpunkten aktueller denn je.
Was unsere Jugendlichen aus diesem Stoff machten, war beeindruckend.
Herzlichen Dank an Karl Wozek, Schauspieler, Autor und Regisseur, der die Jugendlichen begleitet, herausgefordert und unterstützt hat.
Tolle Arbeit!

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Konzert und Innenbereich
 

macht/schule/theater-projekte

Die bundesweite Theaterinitiative Macht|schule|theater wird  vom Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur gemeinsam mit  KulturKontakt Austria und dem DSCHUNGEL Wien durchführt.

Ziel ist die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema Gewalt und Gewaltprävention sowohl von Seiten der bei den Produktionen mitwirkenden Schülerinnen und Schüler als auch von Seiten des jugendlichen Publikums.

Macht|schule|theater ist im Schuljahr 2011/2012 Teilprojekt der Initiative des BMUKK „Weiße Feder – Gemeinsam für Fairness und gegen Gewalt“. Durch die Abhaltung von
Dialogveranstaltungen zum Thema„Generationengerechtigkeit und Solidarität“ ist Macht|schule|theaterauch in die „Aktionstage Politische Bildung“ eingebunden.

theater für jugendliche

Druckversion Druckversion | Sitemap
© theater.wozek

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.